Der Unterschied zwischen CBD und Hanföl

Aus der Hanfpflanze lassen sich unerwartet viele Produkte gewinnen. Neben Hanfsamen, Hanföl, Hanfsamenmehl, Hanfleinen, Marihuana und Haschisch lässt sich auch CBD Öl aus dieser Pflanze gewinnen. Häufig wird das CBD Öl mit dem Hanföl verwechselt, wobei die beiden unterschiedlicher kaum sein könnten.


Das Hanföl

Das Hanföl gewinnt man aus den Samen der Cannabispflanze. Diese Samen und die entsprechenden Öle lassen sich in einigen Supermärkten ganz legal erwerben, auch psychoaktive Anteile sind hier auf keinen Fall enthalten. Hanföle zeichnen sich durch einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren aus, weswegen sie sich hoher Popularität erfreuen. Ein Esslöffel deckt bereits 75 % des Tagesbedarfs dieser Fettsäuren ab. Des Weiteren weist Hanföl einen überdurchschnittlich hohen Gehalt an Antioxidantien auf, so bspw. Tocopherol. Auch hohe Anteile an Vitamin A, C und E kommen dem Konsumenten zugute.

Hergestellt wird das Öl, indem die Hanfsamen gepresst werden. Die beste Qualität zeigt sich nach einer Kaltpressung, anschließend offenbart sich ein grünliches Öl mit mildem Cannabisgeruch.

Nicht zu verwechseln ist das Öl an dieser Stelle mit Haschisch, welches das Harz der Pflanze ist und somit auch zu einem Großteil aus Fetten besteht. Im Gegenteil zum Haschisch enthält das Hanföl keinerlei Cannabinoide, weshalb auch beispielsweise kein CBD enthalten ist. Wie dem Hanfsamenmehl auch, sieht man dem Hanföl nicht seinen Ursprung aus der illegalen Pflanze an, es handelt sich schlichtweg um ein gängiges und normales Nahrungsmittel.

Der Unterschied zum CBD Öl

Das Hanföl wird ganz normal in der Ernährung verwendet, hauptsächlich aufgrund seiner gesunden Fette. Das CBD Öl unterdessen nimmt man aufgrund seiner Wirkstoffe, weil Cannabidiol gesundheitsfördernd wirkt. Die Kalorien spielen hierbei keine Rolle, lediglich das Cannabidiol soll in den Organismus gelangen. In CBD Ölen ist kein THC enthalten, weshalb diese nicht psychoaktiv wirken und dementsprechend komplett legal verkauft werden können. 

Dabei gewinnt man diese Öle auf unterschiedliche Arten und Weisen. Grundsätzlich extrahiert man das Cannabidiol aus der Hanfpflanze, wobei sich die Cannabinoide allgemein überwiegend in der Knospe der weiblichen Pflanze und im Harz befinden.

Auch bei der Extraktion lassen sich unterschiedliche Stoffe beibehalten, so gibt es CBD Öle als Vollspektrum oder als Isolat. Im Vollspektrum wurden zahlreiche weitere Wirkstoffe der Cannabispflanze erhalten, allem voran Flavonoide und Terpene. Beim Isolat wird lediglich so viel Cannabidiol wie möglich extrahiert und isoliert in ein Präparat verpackt.

Worauf es bei Hanföl ankommt

Ein wenig abstrakter betrachtet, handelt es sich beim Hanföl um ein Lebensmittel, das CBD Öl ist eher ein Medikament oder Supplement. Beide Öle haben gemeinsam, dass sie gesundheitsfördernd wirken und sich darum einer hohen Beliebtheit erfreuen.