Du kannst dir ein Gratis Geschenk zu deiner Bestellung wählen

CBD statt Ibuprofen, geht das?

CBD statt Ibuprofen, geht das?

Das Cannabis und CBD zunehmend Verwendung in der Behandlung von Schmerzen finden, beurteilen manche als positive Entwicklung, andere als fehlgeleitet. Für manche gilt die analgetische (schmerzlindernde) Wirkung als umstritten, für andere als erwiesen.

Die Forschung hat manche Effekte von Cannabidiol (CBD), die in der Behandlung von Schmerzen hilfreich sind, mittlerweile erklärt. Was kann das Cannabinoid wirklich? Hat es ausreichend analgetisches Potential um nichtsteroidalen Entzündungshemmern wie Ibuprofen den Rang abzulaufen?

Was macht Ibuprofen?

Unser Körper versucht grundsätzlich, Verletzungen und Infektionen selbst zu heilen. Folglich sind Schmerzen und Entzündungen natürliche Reaktionen, die in vielen Fällen durch unseren Körper ausgeheilt werden können. Sind die Schmerzen allerdings sehr stark oder eine Entzündung heilt nicht ab, so unterstützt man den Körper durch die Einnahme von Medikamenten wie Ibuprofen.

Zieht sich der menschliche Körper eine Verletzung zu, werden sogenannte Prostanide produziert. Diese Verbindungen sind an physischen Vorgängen wie Entzündungen (Prostaglandine) beteiligt oder der Blutgerinnung (Thromboxan). Ibuprofen und ähnliche Medikamente hemmen die Produktion dieser Prostanide, die eigentlich in der Folge einer Infektion oder Verletzung entstehen. Dafür wirkt Ibuprofen gegen Schmerzsymptome, Gelenkentzündungen, Fieber, Arthritis, Gicht und rheumatische Erkrankungen. Wegen der vielen medizinischen Eigenschaften ist Ibuprofen eines der am häufigsten konsumierten Medikamente unserer Gesellschaft. Allerdings hemmt Ibuprofen mehrere Enzyme und kann im Gegensatz zu CBD eine Reihe von Nebenwirkungen verursachen. Und diese sind nicht alle harmlos. Schwindel, Kopfschmerzen, Sodbrennen, Geschwüre, Leber- oder Nierenerkrankungen, Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall sind mögliche Folgen. Vor allem, wenn man Ibuprofen sehr regelmäßig verwendet.

Kann CBD die Wirkungen von Ibuprofen ersetzen?

Was die Verträglichkeit anbelangt, ist Cannabidiol Ibuprofen um Längen voraus. CBD wirkt, anders als Ibuprofen, durch das Hemmen von Schmerzrezeptoren und der Zytokinen-Produktion. Überdosierungen sind unmöglich und auch bei der Einnahme hoher Dosen bestehen keine Gesundheitsrisiken. Trotzdem gehen die meisten Menschen mit CBD vorsichtig um, während sie ohne darüber nachzudenken auch schon mal eine zweite und dritte Ibuprofen Tablette schlucken, ohne über mögliche Folgen nachzudenken. Tatsächlich ist es nicht verkehrt, wenn man mit der Einnahme von CBD beginnt, mit kleinen Mengen zu beginnen und sie gegebenenfalls schrittweise nach oben anzupassen. Da CBD alleine für manche Menschen im Vergleich zu Ibuprofen keine sehr starke Schmerzlinderung mit sich bringt, empfiehlt es sich, beim Kauf stets auf Vollspektrum-Extrakte zu achten. Durch den sogenannten Entourage-Effekt mit anderen Cannabinoiden und Terpenen wird die schmerzlindernde Wirkung verstärkt. Patienten mit sehr starken oder chronischen Schmerzen setzen oft auf Cannabis-Produkte, die auch THC enthalten. Die Wirksamkeit und Sicherheit von THC und CBD bei der Behandlung von Entzündungen, zentralen und peripheren neuropathischen Schmerzen, rheumatoider Arthritis und Schmerzen im Zusammenhang mit Krebs wurde mittlerweile in klinischen Studien nachgewiesen.

CBD ist auf lange Sicht die bessere Wahl

Ob ein Wechsel des Medikaments angebracht ist, sollte jeder mit seinem Arzt abklären. Vor allem, wenn man andere Medikamente einnimmt, sollten keine Selbstexperimente durchgeführt werden, auch nicht mit CBD. Für manche mag die Schmerzwirkung von CBD nicht ausreichend betäubend sein, denn sie funktioniert anders als herkömmliche Medikamente. Will man eine regelmäßige Einnahme von Ibuprofen durch den Einsatz von CBD vermeiden, sollte man einer Besserung einige Zeit einräumen. Die Linderung von Entzündung und Schmerz geschieht teilweise auf subtilen Umwegen. Bei Kopf-, Muskel- und Gelenk-Schmerzen zum Beispiel durch die Entspannung, die CBD mit sich bringt. Sind die Schmerzen mit Entzündungen verbunden, benötigt CBD auch hier etwas Zeit, um diese zu reduzieren. Am meisten Zeit muss man vermutlich der Behandlung von Schmerzen geben, die neurologische Ursachen haben. Denn unsere Nerven haben die Eigenschaft, für eine Heilung viel Zeit zu benötigen. Wenn man irgendwann die Dosis angepasst hat, sie regelmäßig einnimmt und die Prozesse einmal in Gang gekommen sind, hat man mit CBD langfristig eine wesentlich unbedenklichere Option, welches man ohne Gesundheitsrisiken auch über eine längere Behandlungsdauer einnehmen kann.

Share post

Start typing and press Enter to search

Shopping Cart

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.