Cannabidiol und Stillen

Frauen können nach der Geburt eines Kindes verstärkt Schmerzen oder andere Symptome wahrnehmen, bei denen CBD eine mögliche Option für Linderung sein kann. In den Monaten der Schwangerschaft und des Stillens ist die Frau zum Wohle des Kindes dazu gezwungen, besonders gut darauf zu achten, was sie zu sich nimmt. Daher stellt sich die Frage, ob CBD in der Schwangerschaft und der Stillzeit ohne Bedenken eingesetzt werden kann.


Welche Risiken birgt Cannabidiol?

Der Cannabiswirkstoff CBD wird heute in Ländern auf der ganzen Welt gehandelt und verwendet. Es besteht dafür keine Rezept- oder Apothekenpflicht. Wenn dies nicht ausreicht, um von der Unbedenklichkeit von CBD zu überzeugen, dann vielleicht, dass auch die Weltgesundheitsorganisation WHO das Cannabinoid als unbedenklich und nahezu frei von unerwünschten Nebenwirkungen bezeichnet hat. Anders als Tetrahydrocannabinol wirkt CBD nicht psychotrop, verändert also nicht das Bewusstsein.

Die wenigen möglichen Nebenwirkungen, wie etwa Schläfrigkeit, leichte Übelkeit oder Mundtrockenheit, sind für die Gesundheit nicht wirklich gefährlich. Das heißt nicht, dass man es einem Baby geben sollte, kann aber etwas beruhigen, falls das Kind doch durch Zufall damit in Kontakt kommen sollte.

Welche Vorteile hat CBD für Mütter neugeborener Kinder?

Der Gedanke, dass es hilfreich sein könnte, im Verlauf der Schwangerschaft und auch kurz nach der Geburt CBD einzunehmen, ist sehr gut nachvollziehbar. Das Endocannabinoidsystem (ECS) des Körpers hat einen großen Einfluss auf unsere Gesundheit. Während der Schwangerschaft verändern sich so viele Dinge im Körper, dass es nach der Geburt viel zu regenerieren und auszugleichen gibt. Dafür ist Cannabidiol ideal, da es über das ECS die anderen Systeme und Funktionen des Körpers regulieren kann. Auf typische Symptome wie postnatale Depressionen kann sich das positiv auswirken, ebenso auf das ganze Wohlbefinden. 

Kann man CBD in der Stillzeit einnehmen?

Leider sind die Hinweise über die Einnahme von CBD während der Zeitspanne, in der eine Frau ihr Kind stillt, mehr als dürftig. Es wurde bislang noch keine Studie mit dieser speziellen Fragestellung durchgeführt. Man kann aufgrund einiger hier genannter Argumente vermuten, dass es unbedenklich und ohne Risiken für das Kind ist. Es könnte sogar für die Gesundheit von Vorteil sein, doch auch dies kann man nicht mit Sicherheit sagen.

Darum sollte man mit maximaler Vorsicht an das Thema herangehen. Wenn möglich sollte auf die Einnahme aller Wirkstoffe während der Schwangerschaft und in der Stillzeit verzichtet werden. Bei Schmerzen nehmen viele Medikamente ein, da könnte CBD sehr wahrscheinlich die harmlosere Alternative sein. Auf jeden Fall sollte man versuchen, die Dosierung so gering wie möglich zu halten, wenn man CBD während oder kurz nach der Schwangerschaft einsetzen möchte. Schließlich geht es dann um mehr als nur die eigene Gesundheit.