Selbstgemachte Rote Beete Chips & CBD-Hummus

Diese knusprigen rote Beete Chips zaubern Dir ein Lächeln ins Gesicht und haben im Vergleich zu fettigen Kartoffelchips wesentlich weniger Kalorien. Zusammen mit dem cremigen Hummus hat der Snack echten Wohlfühl-Charakter.


Rote Beete ist dafür bekannt, den Blutruck zu senken und die Ausdauer zu verbessern. Kichererbsen sind eine gute pflanzliche Eiweißquelle und können durch ihren hohen Saponingehalt den Blutzuckerspiegel niedrig halten und einen positiven Einfluss auf das Herz-Kreislauf-System haben.

Ob als Vorspeise oder leichter Snack, der leckere cremige Hummus ist auch ein köstlicher veganer Brotaufstrich und passt perfekt zu Kartoffeln oder Gemüse.

Rote Beete Chips

Die Chips sind wirklich einfach und können je nach Belieben mit unterschiedlichen Gewürzmischungen mariniert werden.

Zutaten:

• 5 rohe rote Beete Kugeln
• ¼ Tasse Olivenöl
• Salz und Pfeffer (oder eine Gewürzmischung)

Zubereitung:

Die rote Beete schälen und anschließend mit einem Küchenpapier trocken tupfen, um überschüssige Flüssigkeit loszuwerden. Alternativ dazu die rote Beete gründlich abwaschen und ebenfalls trocknen. Die trockenen Kugeln mithilfe eines Schälers oder einem scharfen Messer in gleichmäßig dünne Scheiben schneiden.

Ofen auf 170 °C ( Umluft oder Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die rote Beete Scheiben in eine Schüssel geben und darin mit Olivenöl, Salz und Pfeffer marinieren. Die Scheiben anschließend auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen.

Die Chips für insgesamt ungefähr 40–50 Minuten in die mittlere Schiene des Ofens geben. Damit die Chips schön knusprig werden, müssen sie nach der Hälfte der Zeit umgedreht werden. Achte darauf, dass sie nicht verbrennen. Nach dem Backen auskühlen lassen.

CBD-Hummus

CBD-Hummus ist ein wirklich fantastischer pflanzlicher Brotaufstrich und Dip und kann je nach Belieben mit verschiedenen Gewürzen oder gegrilltem Gemüse verfeinert werden. Für das Grundrezept von CBD-Hummus benötigt man folgende Zutaten.

Achtung: Frische Kichererbsen müssen erst eingeweicht und gekocht werden, ehe sie verarbeitet werden können. Das dauert zwar länger, macht sich aber beim Geschmack bemerkbar.

Zutaten:

• Kichererbsen (gekocht in der Dose, oder frisch)
• 2 EL Sesampaste (Tahina)
• 2–4 Knoblauchzehen
• 2EL Kreuzkümmelpulver (Cumin)
• 1EL Currypulver
• Chilliflocken, Salz, Pfeffer. Paprikagewürz
• neutrales Speiseöl
• Zitronensaft
CBD-Öl

Zubereitung:

Frische Kichererbsen in reichlich Wasser idealerweise 24 Stunden, mindestens aber 12 Stunden, einweichen. Abgießen und in einem Sieb nochmal abwaschen. Das Einweichen sorgt dafür, dass Giftstoffe im Wasser zurückbleiben. Die Erbsen in einem Topf mit frischem Wasser zum Kochen bringen und danach auf niedriger Stufe in köchelndem Wasser ca. 2 Stunden garen.

Wenn die Kichererbsen so weich sind, dass sie schon fast zerfallen, haben sie genau die richtige Konsistenz für das CBD-Hummus. Vor der Verarbeitung etwa 15 Minuten abkühlen lassen.

Knoblauch fein hacken oder pressen und zusammen mit den Kichererbsen, Zitronensaft, Chilliflocken, Currypulver, Salz, Kreuzkümmelpulver, Paprikapulver sowie Tahina in einen Mixer oder eine Küchenmaschine geben und Wasser und einen Schuss Öl hinzufügen. Je nach Dosierung kommen nun ein paar Tropfen des CBD-Öls hinein. Das Ganze nach und nach mixen und immer wieder Pausen machen und die Masse von der Wand des Mixers kratzen.

Je nach Konsistenz mehr Wasser und Öl hinzugeben und weiter mixen, bis eine cremige Masse entsteht. Mit Pfeffer, Salz, Zitronensaft und Kreuzkümmel abschmecken.

Den CBD-Hummus nun mit Klarsichtfolie abdecken und ungefähr 2 Stunden ruhen lassen.

Bei Bedarf den CBD-Hummus mit Petersilie und/oder einem Schuss Öl servieren. Guten Appetit!