Teilen

CBD für die Haut: Medizinische Vorteile, Studien und Dosierungen

CBD wird nicht nur zur Schmerzbehandlung genutzt, sondern kommt auch in der Hautpflege zum Einsatz. Dabei hat sich gezeigt, dass CBD für die Haut ein wichtiger Helfer ist. Durch seine stressreduzierende Eigenschaft ist das Cannabidiol somit auch im Wellnessbereich sehr gut geeignet und wird immer häufiger genutzt.


Produkte zur Pflege der Haut waren schon immer sehr gefragt und hier wird sich auch nichts ändern. Wird nun CBD Öl oder CBD Hanföl einem Hautpflegeprodukt hinzugefügt, kann es bei der Pflege die Gesundhaltung der Haut unterstützen, da der Haut hier auch die entzündungshemmende Eigenschaft zugutekommt. Aus diesem Grund wird in immer mehr Kosmetikprodukten CBD Öl hinzugefügt, damit die Haut davon profitieren kann. Doch wie kann CBD bei der Hautpflege helfen und welche medizinischen Vorteile hat man davon? Dies möchten wir uns in diesem Artikel etwas genauer anschauen.

Die Hautpflege im Überblick

Die Haut ist das größte Organ und besteht aus verschiedenen Bestandteilen wie Eiweiß, Wasser, Lipiden, Mineralien und sogar Chemikalien. Dabei wiegt das durchschnittliche Hautgewicht pro Person etwa 3 kg. Allerdings ist die Haut auch sehr wichtig, da diese den Körper vor Infektionen und Keimen schützen muss.

Da sich die Haut im Laufe des Lebens stets verändert und sich etwa einmal im Monat regeneriert, ist die Pflege besonders wichtig, denn nur so kann die Haut gesund und lebendig gehalten werden. Bei einer Krankheit ist dies meist an der Haut zu erkennen, da die Haut die Gesundheit eines Menschen widerspiegelt. Es ist dabei vollkommen gleich, ob es eine physische oder psychische Krankheit ist, die Haut reagiert.

Aus diesem Grund ist es wichtig, alle Hautpartien zu pflegen und auch darauf zu achten, ob Veränderungen auftreten. Dies können Muttermale, Flecken oder oder auch andere Veränderungen sein. Sollten Veränderungen auftreten, ist dies direkt mit einem Arzt abzuklären, um Hautkrebs ausschließen zu können.

Inwiefern kann CBD bei der Hautpflege helfen?

Die meisten Hautpflegeprodukte, die mit Cannabinoid angereichert sind, wurden dafür entwickelt, schmerzende Stellen oder Hautprobleme wie Pickel, Akne und Ekzeme zu behandeln. Doch wie in Untersuchungen jetzt herausgefunden wurde, hat das CBD Öl noch einen weiteren Effekt. CBD Hautpflegeprodukte scheinen der Haut eine weitere Schutzschicht zu verleihen, die nicht nur Krankheiten abwehren kann, sondern auch, sie vor Umwelteinflüssen zu schützen.

Weiterhin wird CBD eine schmerzlindernde, angstlösende und entspannende Wirkung zugeschrieben. In Untersuchungen hat sich gezeigt, dass diese entspannende Wirkung auf die Haut wirken kann und diese bei Reizungen beruhigen kann. Gleichzeitig werden Schmerzen gelindert und auch Entzündungen können eingedämmt werden. Des Weiteren hat sich bei manchen Nutzern gezeigt, dass eine CBD-Creme für die Haut sogar Einfluss auf Kopfschmerzen haben kann und diese lindert. Nicht zu vergessen ist dabei die antioxidative Wirkung von CBD. Mit seinen Inhaltsstoffen kann es freie Radikale ausschalten und so die Zellen schützen. Vorzeitige Alterung der Haut wird vorgebeugt und die Zellregeneration wird angeregt.

Wie sich aber auch herausstellte, kann CBD bei Akne wahre Wunder wirken. Die Autorin des Artikels kann dies ebenfalls bestätigen. Nach der Nutzung von CBD Öl gegen Schmerzen hat sich innerhalb von zwei Wochen die Haut deutlich verbessert und das Hautbild wurde feiner. Dies war ein willkommener Nebeneffekt des CBD Öls, welches eigentlich wegen chronischer Schmerzen eingenommen wurde.

Insbesondere Akne ist heute nicht mehr nur bei pubertierenden Teenagern zu finden. Auch ältere Menschen leiden immer häufiger an Akne, was zum einen an den Umweltgiften und zum anderen auch am Stress liegen kann. Hier kann CBD Öl oder eine Creme mit CBD durchaus helfen, die Hautprobleme zu bekämpfen. Dabei wird die übermäßige Talgproduktion durch das CBD gehemmt und die Haut wird reguliert, sodass Akne keine Chance mehr hat. Zudem werden Rötungen reduziert und die Haut beruhigt.

Medizinische Auswirkung von CBD und Cannabinoiden auf die Pflege der Haut

Auch in Studien [1] wurde belegt, dass CBD bei Akne sehr hilfreich sein kann. Durch die entzündungshemmende Eigenschaft kann sie zudem das Hautbild verbessern und auch helfen, Schmerzen zu lindern.

In einer Studie [2] aus dem Jahr 2015, welche im Journal of Clinical Investigation veröffentlicht wurde, ist außerdem belegt, dass CBD die Talgproduktion hemmt, wenn es topisch, also äußerlich angewendet wird. Es spendet Feuchtigkeit und glättet die rauen Hautstellen auf der Hautoberfläche.

Weiterhin ist in einigen Erfahrungsberichten zu lesen, dass einige Personen ihren Tennisellenbogen mit CBD erfolgreich behandelt haben. Gleichzeitig kann auch nachgelesen werden, dass Sportverletzungen oder Schulter- und Knieschmerzen von mehreren Personen erfolgreich mit CBD gelindert werden konnten.

Die medizinische Verwendung von CBD für die Haut

Vor allem Entzündungen sind die Hauptursache für zahlreiche Hauterkrankungen von Akne bis hin zu Rosacea. Durch die antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaft von CBD können so nicht nur Schmerzen reduziert und Schwellungen gelindert werden. CBD eignet sich als Rundum-Paket, welches das Hautbild verbessert, die Haut schützt und auch Hautprobleme verhindern kann.

Der Vorteil von CBD ist, dass die Produkte für alle Hauttypen verwendet werden können. Insbesondere Menschen, mit empfindlicher, fettiger oder sehr trockener Haut haben jedoch die meisten Vorteile von Hautpflegecremes mit CBD. Der Heilungsprozess bei Hautbeschwerden kann beschleunigt werden und auch trockene Stellen können mit der Zeit verschwinden. Dies heißt auch, dass Pflegecremes mit CBD für die Wechseljahre eine hervorragende Möglichkeit sind, um trockene Hautstellen mit wichtigen Nährstoffen zu versorgen.

So wird CBD für die Hautpflege genutzt

CBD kann sehr unterschiedlich für die Hautpflege eingesetzt werden. Es ist möglich, dass das CBD Öl pur auf betroffene Stellen aufgetragen wird. Doch auch die innerliche Einnahme kann Linderung verschaffen, wie die Autorin selbst festgestellt hat. Wichtig ist vor allem, eine regelmäßige Einnahme oder das regelmäßige Auftragen der Creme mit CBD auf die Haut.

Wer beispielsweise trockene Stellen im Gesicht hat, wie es in den Wechseljahren oft der Fall ist, kann die Creme mit CBD täglich morgens und abends auftragen. Zudem kann auch ein CBD Öl eingenommen werden, um die Haut auch von innen zu unterstützen.

Bei Akne, Pickeln und Ekzemen kann ein Hanfsamenöl mit CBD Anteil ein wichtiger Helfer sein. Dieses kann auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden. Auch hier kann das CBD Öl zur Unterstützung eingenommen werden.

Wichtig ist, dass vor jeder äußerlichen Anwendung das Gesicht oder die betroffene Hautregion gründlich gereinigt wird, damit keine Keime und Bakterien in die Wunde kommen. Danach kann die CBD-Hautpflegecreme großzügig aufgetragen werden.

CBD ist ein wichtiger Helfer bei nahezu allen Beschwerden. Dabei hat der Wirkstoff den Vorteil, dass er innerlich wie auch äußerlich genutzt werden kann und so gleich doppelt hilft. Durch die hervorragenden Eigenschaften, die CBD hat, schätzen immer mehr Kosmetikhersteller diesen Wirkstoff und nutzen ihn in den unterschiedlichsten Pflegeprodukten.

Quellen:

[1] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4151231/

[2] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4151231/