Die Vorteile von CBD für Kampfsportler

Da die gesundheitsfördernden Eigenschaften des Cannabiswirkstoffs Cannabidiol (CBD) seit einigen Jahren regelmäßig durch neue Studien bestätigt werden, wollen viele damit Erfahrungen sammeln. Darunter sind nicht nur Patienten, die mit CBD ihre Erkrankungen und Symptome behandeln, sondern auch gesunde Menschen, die die Gesundheit lange erhalten möchten. Da eine gute Gesundheit die Leistungsfähigkeit steigert, liegt es nahe, dass Sportler, insbesondere Kampfsportler, CBD längst für sich entdeckt haben.


Die Athleten der Kampfsportarten sind offen für CBD

Während in den großen amerikanischen Ligen, beispielsweise Football oder Eishockey, darüber diskutiert wurde, ob der Gebrauch von CBD unter Spielern zulässig ist, gibt es andere Sportarten, bei welchen solche Überlegungen keine Rolle spielten. Bei der Ultimate Fighting Championship (UFC), einer Mixed Martial Arts (MMA) Organisation, gab es seit Langem schon Kampfsportler, die den Gebrauch von CBD geradezu promotet haben, unter anderem die UFC-Stars Nate Diaz und Joe Rogan. Wenn Profisportler Aktivitäten betreiben, die den Körper extrem belasten, zu CBD-Produkten greifen, dann haben sie offensichtlich einen guten Grund. Im Fall von Cannabidiol sind es sogar mehrere Gründe, warum Kampfsportler CBD einnehmen.

Cannabidiol für Training und Wettkampf

Mixed Martial Arts gehören zu den härtesten Sportarten, die man ausüben kann. Im Prinzip ist es fast unausweichlich, sich bei einem Kampf zu verletzen. Es wird mit dünnen Schutzhandschuhen geschlagen, und außerdem auch mit Ellenbogen, Knien und ungeschützten Füßen ausgeteilt. Auch der Sieger eines UFC-Fights kommt meist mit Blessuren wieder zurück in die Kabine.

Man muss also einiges einstecken können und sich in relativ kurzer Zeit von einem Kampf erholen können, da man natürlich im Training bleiben muss und lange Abstinenz der physischen Verfassung und damit der Karriere schaden kann. Da aber auch die Trainingseinheiten eines Profi-Kampfsportlers sehr anspruchsvoll sind, ist der Einsatz von Cannabidiol nicht nur eine Hilfe für die Behandlung der Schmerzen und Verletzungen des Kämpfens, sondern auch eine Unterstützung für den Trainingsalltag.

CBD gewährleistet optimale Regeneration nach dem Sport

Wenn der Körper nach einer anstrengenden Trainingseinheit richtig ausgepowert ist, dann braucht er Erholung. Ist die Erholungsphase nach dem Sport zu kurz, wird man keine positiven Effekte daraus ziehen können. Geht man einmal oder zweimal die Woche ins Fitnessstudio, braucht man sich darum keine Sorgen zu machen. Bei Kampfsportlern, die jeden Tag bis an die Grenzen ihrer Belastbarkeit trainieren, sieht das anders aus.

Die Einnahme von CBD fördert eine gute Schlafqualität und die ist für die physische Erholung von höchster Wichtigkeit. Die entspannenden Effekte für Körper und Geist ermöglichen während Schlaf- und Ruhephasen eine äußerst effektive Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit des Kampfsportlers. Auch die häufigen Verletzungen und Entzündungen der Gelenke, an denen ein Kampfsportler oftmals leidet, sind mit CBD behandelbar.

Es spielt also keine Rolle, ob es sich um äußerliche Verletzungen und Blessuren handelt, die sich ein Kampfsportler zugezogen hat. Es ist vollkommen gleich, ob man die beim Training stark beanspruchten Muskeln und Gelenke regeneriert, oder ob man vor wichtigen Turnieren seine Nerven beruhigen und das Beste aus dem Schlaf holen möchte. Cannabidiol hilft dem Körper, seine möglichst optimale Verfassung zu erreichen und langfristig zu erhalten.