Hormonelle Dysbalance richtig behandeln

Bereits kleine Veränderungen unseres Hormonhaushalts können weitreichende Folgen haben. Das Hormonsystem ist ein Organsystem, das mithilfe von Hormonen unterschiedliche Stoffwechselvorgänge und Organfunktionen im Körper reguliert. Es spielt eine wichtige Rolle für unser Wohlbefinden und die Gesundheit.


Es gibt Phasen im Leben eines Menschen, da sind hormonelle Dysbalancen ganz normal, zum Beispiel bei Frauen in den Wechseljahren – trotzdem können die Folgen davon schwerwiegend sein. Es gibt aber ein paar Maßnahmen, mit denen man hormonelle Dysbalancen in den Griff kriegen kann.

Eine erhöhte Eiweißzufuhr

Bei einem hormonellen Ungleichgewicht ist es besonders wichtig, viel Protein aufzunehmen. Unser Körper erhält dadurch wichtige Aminosäuren für Muskeln, Knochen oder Haut, die er selbst nicht produzieren kann.

Darüber hinaus wirkt sich eine eiweißreiche Ernährung positiv auf die Freisetzung der Hormone aus, die für unser Hungergefühl verantwortlich sind. Versorgen wir unseren Körper nicht mit ausreichend Eiweiß, kann das hormonelle Gleichgewicht aus den Fugen geraten.

Sport

Regelmäßige Bewegung und sportliche Aktivitäten können viele positive Auswirkungen auf unseren Organismus haben – auch auf das Hormonsystem. Durch Bewegung wird bereits nach wenigen Minuten das Stresshormon Cortisol ausgeschüttet. Cortisol spielt eine entscheidende Rolle bei der Bereitstellung von Energie, die der Körper dadurch erhält. Dopamin und Serotonin können uns beim Laufen in einen schmerzfreien und glücklichen Zustand versetzen, der gerne auch als „Runner‘s high“ bezeichnet wird. Man hat dabei das Gefühl, ewig weiterlaufen zu können. Wissenschaftler gehen mittlerweile davon aus, dass auch Endocannabinoide dabei eine wichtige Rolle spielen.

Zucker und Weizen vermeiden

Eine Ernährung ohne Zucker und Weizenmehl verringert nicht nur die Chancen auf Übergewicht und Diabetes, eine bewusste Ernährung wirkt sich auch positiv auf das hormonelle Gleichgewicht aus. Der Verzicht auf zuckerhaltige Lebensmittel oder Getränke leistet einen wichtigen Beitrag, damit unser Hormonsystem im Gleichgewicht bleibt. Auf der anderen Seite sollte auf eine ausgewogene Ernährung mit Proteinen, ungesättigten Fettsäuren und langkettigen Kohlenhydraten geachtet werden.

Mit Stress richtig umgehen

Das ist oftmals leichter gesagt als getan. Mittlerweile gilt Stress als begünstigender Faktor für die Entstehung diverser Krankheiten und kann sowohl den Cortisol- als auch unseren Adrenalinspiegel beeinflussen. Oftmals ist Stress auch eine natürliche Reaktion auf bestimmte Situationen, damit wir wachsam und konzentriert werden. Lesen, Musik oder Sport sind nur ein paar der unendlichen Möglichkeiten für den Stressabbau, durch den das hormonelle Gleichgewicht wieder hergestellt werden kann.

CBD

Man weiß mittlerweile, welch wichtige Rolle das menschliche Endocannabinoid-System bei der Regulierung vieler Körperfunktionen sowie der Aufrechterhaltung der Homöostase spielt. Cannabindiol interagiert mit den Endocannabinoid-Rezeptoren, die an vielen Prozessen des Körpers wie Stimmung, Appetit oder Schlaf beteiligt sind.

Es gibt Studien, die auf einen Zusammenhang zwischen ECS und Hormonsystem hinweisen. CBD und andere Cannabinoide besitzen das Potenzial, Hormone wie Cortisol, Insulin oder Melatonin zu regulieren. Außerdem helfen von außen zugeführte Cannabinoide wie CBD dem Endocannabinoid-System beim Ausgleich eines Ungleichgewichts. So kann die regelmäßige Anwendung von CBD als Nahrungsergänzungsmittel hormonelle Dysbalancen wieder ausgleichen.