Weshalb man nur biologische Hanfprodukte kaufen sollte

Die Produktpalette an Hanfprodukten hat sich in letzter Zeit stark erweitert. Zum Einen werden viele Produkte aus Hanf für den Lebensmittelmarkt verwendet, hierzu zählen Hanfsamen oder Hanfsamenöle. Auch kann man die Wirkstoffe aus der Hanfpflanze extrahieren und diese als legale CBD-Produkte oder rezeptpflichtige Medikamente vermarkten. Selbst in der Textilindustrie findet Hanf Verwendung. Aus kaum einer anderen Pflanze lassen sich derart effizient Textilien herstellen. In jüngster Zeit machen auch neue Bau- und Kunststoffe aus Hanf Furore.


Hanf reinigt Böden

Hanf wird zur sogenannten Fytomeiation verwendet. Im Rahmen dieser landwirtschaftlichen Disziplin säubern Landwirte ihre Böden durch Pflanzen. Das funktioniert aufgrund der Fähigkeit des Hanfes, Schwermetalle und Toxine aus der Erde und dem Wasser aufzunehmen. Wenn also auf einer Hanfplantage Schwermetalle im Boden sind, werden diese von der Pflanze aufgenommen und über Umwege an den Menschen gereicht.

Wer auf biologische Produkte zurückgreift, geht sicher, dass die Böden und auch die Pflanzen auf etwaige schädliche Stoffe geprüft wurden. Im Übrigen können keine giftigen Stoffe mehr über Kunstdünger, Pestizide oder dergleichen an die Pflanze gelangen. Interessant ist, dass das Gewicht der Hanfpflanze über die Absorption derartiger Stoffe zunimmt, womit der Preis im selben Maße steigt. 

Was umfasst den biologischen Anbau?

Um als biologisch zu gelten, müssen Hanfbauern auf künstliche Düngemittel, Wachstumsregulatoren, Fungizide, Pestizide und genetisch veränderte Samen verzichten. Bei hochwertigen CBD-Präparaten sollte das kein Problem darstellen, da hier nur in kleinen Plantagen gezüchtet wird. Grundsätzlich brauchen hochwertige Strains, welche für CBD Präparate geeignet sind, viel Zuwendung und Zeit. Somit geht man sicher, dass man hochwertigen Hanf aus besten Strains erhält, wenn dieser biologisch gezüchtet wurde.