Teilen

Arthritis Foundation veröffentlicht CBD Guide für Patienten

Durch entzündungshemmende Eigenschaften verfügt die Cannabis-Wirksubstanz Cannabidiol (CBD) über das Potenzial, Schmerzen und andere Symptome von Arthritis Patienten zu lindern. Die US-amerikanische Arthritis Foundation ist überzeugt von der Wirkung des CBD. Arthritis ist in den USA einer der häufigsten Kaufgründe für CBD-Produkte. Daher hat die Arthritis Foundation nun eine Anleitung für die Behandlung von Arthritis mit CBD veröffentlicht. 


Arthritis Foundation benötigt mehr Studien

Als größte Organisation, die sich mit Arthritis befasst, war die Arthritis Foundation schon immer offen für neue Behandlungsmethoden. Oft besteht eine gute Arthritis-Behandlung aus mehreren Komponenten. Die richtige Kombination unterscheidet sich von Patient zu Patient. CBD erfüllt die Voraussetzungen, um viele Patienten beim Umgang mit ihren Beschwerden unterstützen zu können.

Die Foundation fordert daher die Food and Drug Administration, das US-Äquivalent zum Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, dazu auf, die Forschungsbemühungen bezüglich CBD und Arthritis zu verstärken. Das Potenzial von CBD bei Arthritis bedingten Schmerzen, Entzündungen und Schlafstörungen ist zwar durch zahlreiche Patientenberichte bestätigt, jedoch nur durch wenige wissenschaftliche Studien belegt.

Behandlung mit Cannabidiol und mögliche Wechselwirkungen

Für die Einnahme einer moderaten Dosis CBD hat die Arthritis Foundation keine Sicherheitsprobleme in ihrem Guide festhalten können. Das Cannabinoid gilt als äußerst gut verträglich, unbedenklich und arm an Nebenwirkungen. Für Patienten, die noch andere Medikamente einnehmen müssen, gilt jedoch besondere Vorsicht, da Wechselwirkungen zwar selten, aber immerhin möglich sind. Kortikosteroide, Tramadol, verschiedene Antidepressiva und viele weitere Präparate können Wechselwirkungen hervorrufen.

Zur Absprache mit dem behandelnden Arzt vor einer CBD-Behandlung wird in jedem Fall geraten, ebenso zu regelmäßigen Kontrollen und einer sehr geringen Anfangsdosis, die dann bei Bedarf schrittweise angepasst werden kann. Die Arthritis Foundation warnt die Patienten in ihrer Anleitung davor, andere entzündungshemmende Arthritis-Medikamente im Alleingang durch CBD zu ersetzen.

Akzeptanz für CBD und Hanfprodukte wächst weltweit

Die Arthritis Foundation agiert zwar international, da sie jedoch ihren Sitz in Atlanta, Georgia, hat, befasst sich der rechtliche Abschnitt des CBD Guide nur mit den Gesetzen der USA. Trotzdem müssen natürlich auch Menschen mit Arthritis in Europa nicht auf CBD verzichten. Auch wenn das Fehlen einer klaren Regulierung noch manchmal zu Unsicherheiten führt, so kann man Produkte wie CBD-Öle dennoch legal erwerben.

Allerdings ist der Status hinsichtlich der medizinischen Verwendung von CBD etwas anders in den USA. Dort wird CBD wesentlich stärker mit der Behandlung von Krankheiten assoziiert. Daher beschäftigen sich auch mehr praktizierende Ärzte damit als z. B. in Deutschland. Mit der sich abzeichnenden, globalen Legalisierung von Hanf gleicht sich auch die rechtliche Situation von CBD-Produkten international an.